Ordnungsrahmen

Verhaltensvereinbarungen für Lehrer/innen und die Schulleitung  

Wir wollen gemeinsam mit den Eltern unserem Erziehungsauftrag nachkommen und dafür Sorge tragen, dass es den Kindern gut geht:

  • Deshalb achten wir darauf, dass die körperliche und seelische Gesundheit der Kinder gewahrt bleibt.
  • Wir sorgen für Bewegungseinheiten und fördern eine gesunde Jause.
  • Die Kultur des Grüßens und Verabschiedens ist uns als schulische Erziehungsarbeit ein wichtiges Anliegen.
  • Deshalb pflegen wir einen respektvollen, höflichen und wertschätzenden Umgang mit den Kindern, damit sie unsere Aufforderungen und Ratschläge annehmen können.
  • Wir sorgen für eine angenehme Atmosphäre des Lernens und Arbeitens, in der wertvolle Umgangsformen mit den Mitmenschen vermittelt werden.
  • In Konfliktsituationen bemühen wir uns im Gespräch eine konstruktive Lösung zu finden. Infolge leiten wir die Kinder an, selbständig Strategien zu finden und anzuwenden, um Konflikte auch alleine lösen zu können.
  • Deshalb bemühen wir uns um regelmäßigen Kontakt mit den Erziehungsberechtigten, um für den Austausch von Informationen zum Wohle des Kindes zu sorgen.
  • Deshalb bemühen wir uns um Transparenz, um Missverständnisse zu vermeiden.

Wir sind verpflichtet, einen zeitgemäßen und effektiven Unterricht anzubieten:

  • Deshalb sorgen wir für einen Ordnungsrahmen, in dem effektives Lernen möglich ist.
  • Deshalb bieten wir Inhalte durch den Einsatz verschiedener Lernmethoden in geeigneter Form an.
  • Dem unterschiedlichen Arbeitstempo, den verschiedenen Lernvoraussetzungen und Lernfortschritten begegnen wir mit Differenzierung und individueller Förderung.
  • Erarbeitungsphasen und Übungsphasen werden an das Lernthema angepasst.
  • Wir unterstützen die Kinder beim Lernen und bieten ihnen Hilfestellungen - auch in Form von Lernmaterialien an.
  • Wir fördern Selbstständigkeit und Eigenverantwortung.

Wir sorgen dafür, dass gemeinsame, klassenübergreifende Aktivitäten gesetzt werden:

  • Deshalb übernehmen wir gerne Aufgaben, die für ein gemeinsames, angenehmes Schulleben förderlich sind. (Gestaltung des Schulhauses, organisatorische Aufgaben, ..)
  • Deshalb finden regelmäßige Konferenzen und Besprechungen statt.
  • Deshalb sind uns Projekte, Feste und Veranstaltungen wichtig.
  • Deshalb versuchen wir, immer wieder neue Ideen umzusetzen und Altbewährtes fortzusetzen.
  • Deshalb arbeiten wir gemeinsam an Themenschwerpunkten wie: Gesunde Jause, Steigerung der Lesefertigkeiten, Bewegung, Soziales Lernen und Entwicklung von Unterricht im Allgemeinen.

Verhaltensvereinbarungen für Eltern/Erziehungsberechtigte 

Als erziehungsberechtige Person achte ich darauf, dass mein Kind die Schulpflicht erfüllt:

  • Deshalb bringe ich mein Kind pünktlich (15 min vor Unterrichtsbeginn) in die Schule, damit es sich auf den Unterricht vorbereiten kann und eventuell noch Zeit findet, um sich mit Freunden zu unterhalten (sofern es mit den Busfahrtzeiten möglich ist).
  • Deshalb achte ich darauf, dass die Schulsachen täglich in Ordnung gehalten werden und mit dem Namen beschriftet sind, damit mein Kind nicht durch Suchen, Spitzen, ... verunsichert wird und dem Unterricht ungestört folgen kann.
  • Deshalb plane ich Urlaube, Wochenendaufenthalte, Arzttermine und andere Aktivitäten so, dass keine Unterrichtszeit verloren geht.
  • Deshalb achte ich darauf, dass mein Kind weiß, dass es die Schul- und Klassenregeln einhalten muss.
  • Deshalb sorge ich dafür, dass Spielzeug zuhause und ein Handy abgeschaltet in der Schultasche bleibt. (Dann kann sich das Kind gut auf den Unterricht konzentrieren.)
  • Deshalb halte ich mich an die Hausordnung.

Als erziehungsberechtigte Person achte ich im Rahmen der Schulpartnerschaft auf förderliche Zusammenarbeit:

  • Deshalb achte ich darauf, im Falle eines Anliegens, mit den Lehrkräften Termine zu vereinbaren, um ein Gespräch in Ruhe führen zu können. Jedes Anliegen ist den Lehrerinnen wichtig und soll zielführend besprochen werden.
  • Deshalb warte ich vor dem Schulhaus, wenn ich mein Kind abhole, damit sich die Lehrkräfte um einen Ordnungsrahmen in der Entlassungszeit kümmern können. (Es ist eng in den Gängen und die Kinder sind durch die Freude über die Anwesenheit der Eltern abgelenkt.)
  • Deshalb komme ich nur in besonders dringenden Angelegenheiten ohne Vereinbarung ins Schulhaus. (Die Lehrkräfte kennen nicht alle Eltern, Großeltern und die dem Kind nahestehenden Personen. Sie haben die Pflicht schulfremde Personen anzusprechen, um die Sicherheit der Kinder zu garantieren. Somit wird die Arbeit der Pädagoginnen unterbrochen.) Zur Kommunikation dienen das Mitteilungsheft, Telefonate, sowie vereinbarte Termine.
  • Deshalb melde ich Änderungen der Telefonnummern und Adressen sofort der Schule.

Als erziehungsberechtigte Person sorge ich dafür, dass sich mein Kind körperlich und seelisch gesund entwickelt:

  • Deshalb unterstütze ich durch entsprechende Erziehungsmaßnahmen das Kind, damit es ihm leichter fällt, sich an die Regeln der Schulordnung zu halten. So können körperliche und seelische Verletzungen aller Kinder vermieden werden.
  • Deshalb achte ich darauf, dass das Gewicht der Schultasche dem Körpergewicht angepasst ist, dass die Schultasche mindestens einmal pro Woche gesäubert und neu eingeräumt wird.
  • Deshalb gebe ich meinem Kind eine gesunde Jause mit.
  • Deshalb hole ich mein Kind ab, wenn Krankheitszeichen auftreten.
  • Deshalb achte ich darauf, dass mein Kind am Schulweg und im Bus weder sich noch andere gefährdet.
  • Deshalb suche ich bei Schwierigkeiten (das Kind berichtet, dass es ihm nicht gut geht, Sie bemerken, dass sich Ihr Kind verändert, dass sich Leistungen verändern, ...) das konstruktive Gespräch mit der Lehrperson.
  • Deshalb rufe ich an, um das Fehlen des Kindes im Krankheitsfall zu melden: In Leitzersdorf zwischen 7.25 und 7.40 und in Niederhollabrunn zwischen 7.15 und 7.30.

Verhaltensvereinbarungen für Schüler und Schülerinnen 

Als Schülerin/Schüler bin ich verpflichtet, dem Unterricht aufmerksam zu folgen und Störungen zu vermeiden:

  • Deshalb folge ich den Anweisungen der Pädagoginnen und allen in der Schule tätigen Personen.
  • Deshalb frage ich nach, wenn ich etwas nicht verstanden habe.
  • Deshalb spreche ich leise und versuche nicht durch störende Aktivitäten auf mich aufmerksam zu machen.
  • Deshalb lasse ich meine Mitschüler und Mitschülerinnen in Ruhe arbeiten und störe sie nicht.
  • Deshalb hole ich keine vergessenen Dinge nach dem Unterricht aus der Klasse, sondern finde eine andere Lösung.
  • Deshalb verwende ich die Toiletten nicht als Aufenthaltsraum und ich hinterlasse sie sauber.

Wir wollen uns in der Schule wohlfühlen:

  • Deshalb versuche ich, Konflikte ohne Gewalt und ohne Beschimpfungen zu lösen. Wenn es nicht alleine gelingt, bitte ich eine Lehrerin um Hilfe.
  • Ich helfe anderen, wenn es nötig ist und die Hilfe erwünscht ist.
  • Ich nehme auf andere Rücksicht.
  • Es ist schön begrüßt zu werden, deshalb grüße auch ich.
  • Deshalb gehe ich mit eigenen Schulsachen und Materialien der Schule sorgsam um.
  • Deshalb halte ich den vorgegebenen Ordnungsrahmen ein.

Ich verhalte mich in der Schule so, dass ich niemanden beleidige oder verletze:

  • Deshalb vermeide ich Beleidigungen, verwende keine Schimpfwörter und schlage niemanden. Ich versuche in angemessenem Ton und angemessener Wortwahl zu sagen, was mich stört.
  • Deshalb vermeide ich ein Drängen und Stoßen.
  • Im Schulhaus bewege ich mich langsam und leise, damit ich die anderen nicht störe.
  • Ohne Erlaubnis der Lehrerin oder der Direktorin verlasse ich das Schulhaus nicht.
  • Gegenstände, die die Sicherheit gefährden und Spielsachen nehme ich nicht in die Schule mit. Ein Handy bleibt abgeschaltet in der Schultasche.
  • Ich verhalte mich auf dem Schulweg so, dass ich mich an die Straßenverkehrsordnung halte und niemanden gefährde. Im Bus folge ich den Anordnungen der Busfahrer und Busfahrerinnen.